War 2017 ein Jahr der Hacker?

War 2017 das Jahr der Hacker?

Zahlreiche Angriffe fanden im Jahre 2017 auf Firmensysteme und auch auf Privatcomputer statt. Ob Wanna Cry, Petya, NotPetya oder BadRabbit, alle haben große Schäden hinterlassen. Oftmals waren große Konzerne betroffen und die Kosten der Angriffe gingen in die Millionen! Was wissen die Hacker mehr, dass sie teilweise so gezielt angreifen können und warum bestehen so viele Sicherheitslücken in den Systemen?

Sicherheit

Das Thema Sicherheit wird uns die nächsten Jahre noch wesentlich stärker beschäftigen. Die Angriffe haben zugenommen und dieser Trend wird sich verstärken. Warum? Weil die Verdienstmöglichkeiten für die Kriminellen weiterhin zunehmen werden und dadurch viel Geld ergaunert werden kann. Ein großes Thema ist dabei, dass die Angst vor Datenverlust usw. der Betroffenen ausgenutzt wird. Was würde wohl passieren, wenn wichtige Daten von Firmen an die Öffentlichkeit gelangen oder an Konkurrenten verkauft werden? Oder die Machenschaften mancher Konzerne, Behörden und Staaten?

Weshalb gibt es so viele Sicherheitslücken?

Nobody ist perfekt, auch nicht die Hersteller von Software und Betriebssystemen. Aber diese Sicherheitslücken werden in der Regel, nach Entdecken, schnell von der zuständigen Firma gepatcht.

Eine Vielzahl von Privatanwendern – aber auch Firmen – vernachlässigen das Absichern ihrer Computer oder Netzwerke.

Jedoch werden die größten Probleme meist durch von Staaten gesteuerte Geheimdienste verursacht! Diese nutzen oftmals Sicherheitslücken aus, für eigene Spionageprojekte (Bundestrojaner usw.). Die Hacker nutzen wiederum diese entstandenen Sicherheitslücken, für ihre kriminellen Machenschaften.

Manche Betriebssysteme senden regelmäßig Daten „nach Hause“. Auch dies kann und wird von Hackern ausgenutzt.

Ein großes Problem sind auch Schnittstellen zwischen Software und Betriebssystem, die oftmals Sicherheitslücken aufweisen.

Wie kann man sich schützen?

Im privaten Bereichen, sollte jeder Computer, über einen intakten und aktuellen Virenscanner verfügen. Auch eine Firewall sollte mit aktiven Regeln ausgestattet und aktiv sein. Installierte Software ist stets aktuell zu halten! Überflüssige sollte umgehend deinstalliert werden. Nicht alle E-Mails mit Anhang von Freunden sind auch wirklich von diesen. Wurde ein Account oder Computer gehackt, dann kann dieser zum massenhaften Versand von E-Mails an alle Personen im Adressbuch verwendet werden. Somit kann die E-Mail mit Anhang eines Freundes verseucht sein. Also, bei Unsicherheit zuerst den Versender kontaktieren. Aufforderungen zur Datenpflege durch einen Link in der E-Mail nicht nutzen. Diese E-Mail könnte gefälscht sein. Die Kriminellen machen das mittlerweile fast perfekt!

Des Weiteren sollte nur sichere Software oder Betriebssysteme mit aktiver Updateversorgung verwendet werden.

Veröffentlicht in Mein Blog und verschlagwortet mit .